Konzertinfos

Alle Konzerte "Live im Music Star" Beginn 20°° Uhr wenn nicht anders vermerkt!

13.12.2019 - THE BULLFROG TAYLOR BAND & THE ELAINE THOMAS BAND ( D )

Die BULLFROG TAYLOR Band wurde 1993 gegründet und war in der Hamburger Szene als auch überregional sehr erfolgreich. Ende der 90er Jahre löste sich die Band auf, da die Musiker anderen musikalischen Projekten nachgingen.

2013 traf man sich auf einer spontanen Jam-Session.
Diese Session kam so gut an, das den Musikern schnell klar war:
es gibt ein Revival, die BULLFROG TAYLOR Band ist zurück!

Nach einigen personellen Umbesetzungen besteht die Band heute aus vier Stammmusikern, davon zwei aus der original Besetzung und zwei Neuzugängen.
Unterstützt wird die Band von einigen Gastmusikern, die je nach Bedarf bei den Auftritten ihr musikalisches Können einbringen.
Musikalisch und stilistisch orientiert sich die Band am modernen Blues-Rock ala
Joe Bonamassa, Gary Moore, Robben Ford, Kenny Wayne Shepherd etc., durchzogen von einigen Balladen und Blues-Classikern, die natürlich nicht fehlen dürfen.

Von daher ist jeder Auftritt einzig artig und immer für eine Überraschung gut. Dabei liegt der Focus auf qualitativ hochwertigen und gut gemachten Power-Bluesrock, damit das Publikum mit dem Gefühl nach Hause geht, etwas besonderes erlebt zu haben.

Bleibt aber immer noch eine Frage: wer ist BULLFROG TAYLOR?
www.bullfrogtaylorband.de
www.facebook.com/profile.php?id=100009414032599

Elaine Thomas (Washington D.C.) ist gelernte Sängerin, Schauspielerin und Schriftstellerin mit über 30 Jahre Bühnenerfahrung. Sie lebt in Hamburg und hat mit vielen internationalen Größen auf der Bühne gestanden, u.a. mit B.B. King, James Brown, Randy Crawford, The Black Gospel Pearls, Alphonse Mouzon, Norman Connors, Sun Ra, Harlem Jazz Band und Gil Scott-Heron.
Darüber hinaus hat sie als Solistin in mehr als 15 Musicals mitgewirkt.
„Mühelose Stimmgewalt, Virtuosität, Temperament und Persönlichkeit ist es, was die Künstlerin ausmacht“.
„Eine große Stimme, die ganz tief unter die Haut geht vereint mit einer Bühnenpräsenz, die man nicht vergisst“.
„The Poets Messengers” & „The Hamburg Ambassadors“ setzen sich aus international tätigen Musikern zusammen. Allesamt Profis, die die Musik leben und lieben, hervorragende Interpreten und Solisten, die sich in der musikalischen Vielfalt des Soul, Funk, Jazz, Blues und Fusion stilsicher bewegen.
Es werden u.a. Songs von Marvin Gaye, Randy Newman, Curtis Mayfield, Gil Scott-Heron, Bill Withers, Cole Porter und Duke Ellington interpretiert.

 

8.1.2020 - VANESA HARBEK & BAND ( Argentinien )

Sie kann auch Jazz und Tango, ist aber im Blues zu Hause. Die Kombination aus Gitarre und Trompete, die sie spielt, ist nicht oft zu finden. Aber VANESA HARBEK kommt eben aus Buenos Aires. In Argentinien, und nur dort kann solch eine Melange entstehen.

Sie präsentiert ihren Blues in einer Weise, die selten zu finden ist. Ihre jazzigen Improvisationen auf der Blues Gitarre sind getränkt von den melancholischen Emotionen des Tangos und gespickt mit ihrem südamerikanischen Sexappeal.
Ihre Band bildet den starken Hintergrund, vor dem sie ihre Songs frei und ungezwungen präsentieren kann. Dabei unternimmt sie gerne Ausflüge ins Publikum oder begeistert es mit traumhaften Improvisationen.

VANESA HARBEK etabliert sich gerade in Europa zu einer festen Größe. Nach Italien und Polen steht nun endlich auch Deutschland auf ihrem Tourplan.

www.vanesaharbek.com.ar

 

10.1.2020 - ROCK THE BOP ( Deutschland )

Rock the Bob", eine coole und authentische Hamburger Rock`n`Roll Band.

Die Band spielt eigene Songs mit Einflüssen aus Rockabilly, Blues, Rock und Swing.

Mit Powerfrau Lilly Lou am Microphone und Saxophon, einem fett slappenden

Kontrabass, abwechslungsreichen Offbeat-Rythmen bringen wir mal zart,

mal hart jede Hüfte zum Shaken.

Lilly Lou - Vocals, Sax
Fabian "Link the Lick" Fresdorf - Guitars
Michael Muth - Drums
Rossi van Houten - Kontrabass

www.rockthebob.de

 

11.1.2020 - THE MAJOR KEYS ( Deutschland )

Die fünf Hamburger Musiker spielen soulig- bluesigen Pop, den sie gern mit raffinierten Jazzharmonien garnieren. Das Repertoire enthalt sowohl Songs aus eigener Feder als auch Stücke bekannter Künstler. Jeder Song aus dem Repertoire bekommt den typischen „Major Keys Touch“, so dass Coversongs (Robben Ford, Sting, Eric Clapton, Peter Gabriel, Beady Belle, Gregory Porter) und Eigenkompositionen aus einem Guß klingen.
Setup/Members:
Frances Heller: voc
Jan Niesitka: guitar/voc
Binoy Chatterji: piano/keys
Heinz Lichius: bass
Klaus Weber: drums

www.facebook.com/MAJORKEYSHAMBURG/

 

17.1.2020 - DAKOTAS ( Deutschland )

Seit 23 Jahren gibt es "Tony Tilotta`s Dakotas" bereits. Seit über 2 Jahrzehnten tourt die Band europaweit durch Clubs und Festivals, die mit zum Besten gehören, was die europäische Bluesszene zu bieten hat. Dabei spielten sie als Support oder gemeinsam mit Pat Travers, Vanilla Fudge, Ten Years After, Them, The Animals, Creedence Clearwater Revival (CCR), Buddy Miles, Carl Palmer, Paul Young, Carvin Jones, Savoy Brown, The Yardbirds,
O/D`s Saxon und vielen anderen. 

Auch heute noch stehen die "Tony Tilotta`s Dakotas" für feinsten Blues & R&B.
Tony ist Gitarrist, Bassist, Harpist, Gründer und Bandleader.
Er stellte die Blues Band Anfang 1996 zusammen, um sein eigenes musikalisches Ziel zu verfolgen und in der Tradition von Johny Lee Hooker, Johnny Winter, Rufus Thomas,
Muddy Waters, Willi Dixon, Big Joe Williams und Little Walter Musik zu machen. 
Tony bezeichnet seine Musik als "Blues, R&B und Texas Blues", gemischt mit viel authentischem Black Roots und etwas Chicago Blues. 
 
Ihre Tournee hat sie praktisch auf die ganze Welt gebracht - spielte auf allen Top-Festivals in ganz Europa - und auch in China. Die Musik steht in der Tradition von Blues/Rock-Meistern wie John Mayall, Johnny Lee Hooker, Muddy Waters, Rufus Thomas, Jonny Winter,
Steve Ray Vaughan, Big Joe Williams, Willie Dixon, Little Walter, Eric Clapton,
Freddy King, Albert King, aber auch Gary Moore and the Faces ...

http://www.dakotas.de


 

18.1.2020 - SCRUFFY WIG ( Deutschland )


Scruffy Wig, das ist Partyrock von A bis Z, von AC/DC über die Rolling Stones und Westernhagen bis ZZ Top.
Neben einigen wenigen eigenen Stücken covern wir hauptsächlich aus den 60-ern bis 90-ern, wobei es mehr darauf ankommt, den Spass von der Bühne auf das Publikum zu übertragen als auf eine exakte Kopie des Originals.
Dies gilt vor allem für den Chorgesang (wir nennen ihn auch gern den "Hardchor").

www.scruffywig.de

 

25.1.2020 - HOMBRE / ASROCK ( Deutschland )


Wer zu einem Gig der Band HOMBRE geht, bekommt eine Mischung aus Südstaaten und Texas Rock der deftigen Art um die Ohren gehauen...und das seit fast 30 Jahren. Überwiegend in Norddeutschland haben sie ihr Unwesen getrieben und den Southern Rock verbreitet.
Mit einem Ausreißer. So spielten sie im Jahre 2002 für die internationalen KFOR Truppen im Kosovo.
Mit im Gepäck sind immer Lynyrd Skynyrd, Molly Hatchet und ZZ Top
Das aktuelle Lineup besteht aus den beiden Gründungsmitgliedern Jan Peters (Guit.) und Markus Rehberg (Drums Voc.) sowie Rolf Heinrich (Guit. Voc.), Torsten Krause (Voc.) und Dieter Böswetter (Bass).

Bei ASROCK hat sich 2017 etwas getan - seit dem haut Markus Rehberg an den Drums die Beats raus - eine echte Verstärkung, mehr Druck und Spielfreude pur!

Fünf unterschiedliche Typen, die eines gemeinsam haben – wir stehen auf Rockmusik in allen Variationen. Egal ob British Steel, Südstaatenrock, Hardrock oder Metal - Rockmusik in Reinkultur ist unser Ding. Keine Klangteppiche, keine digitalen Hilfsmittel – wir servieren „keyboardfrei“. Hand gemachter Rock made im Power Tower in Itzehoe.

Asrock interpretiert Songs bekannter Rock- und Metal-Größen, aber auch die eigenen Songs stehen bei jedem Konzert hoch im Kurs, Rocknummern mit treibenden Riffs und satten Drums. 2018 zum 5ten mal beim W:O:A und diesmal „mit neuem Schub von hinten“.

Live ist asrock immer für eine Überraschung gut. Gastsängerin Alina traf mit ihrer Fassung von „smells like teen spirit“ 2018 genau den Nerv des Publikums und eine eigens getextete Hymne über den Beergarden sollte auch dieses Jahr für „Pardystimmung“ sorgen. Leider wurden sie dieses Jahr durch die Gewitter Kapriolen ausgebremst, mussten ihren Auftritt abbrechen. Nun versuchen sie es dann 2020 wieder im wacken die Metallheads zu begeistern

 

26.1.2020 - BYWATER CALL ( Kanada )


Southern Soul, Gospel und Blues (CA)

Wie aus der Tedeschi Trucks-/Marcus King-Schule kommend, haben sich die Klänge ihrer Musik in unser aller Ohren geschmeichelt. Blues, Gospel und Southern Soul bekommt man am besten mit ein wenig Slide-Gitarre und einem süßlich-rauen Stimmvolumen präsentiert - und Bywater bedienen diese Notwendigkeiten auf vielfältige Weise durch das Zutun von Meghan Parnell und Dave Barnes. Letzterer vermag es, seine Gitarre klingen zu lassen, als sei sie in den Wassern des Tennessee-River geboren worden, genau da, wo er durch Muscle Shoals fließt. Und Megahn, Meghan ist das Band zwischen Janis Joplin und Susan Tedeschi, indem sie ihr ganzes Herz in jede einzelne gesungene Silbe legt.

Bywater Call aus Toronto haben den Toronto Blues Society Talent Search gewonnen und wurden zur Internationalen Blues Challenge delegiert.

www.bywatercall.com

 

1.2.2020 - BLUES PACKAGE ( Deutschland )


Blues Package bestehen bereits seit 1984. Am Samstag, 22. September, wollen Fritz „Fieten“ Wulf (Gitarre und Gesang), Stefan Martens (Gitarre), Matthias Huland (Bass) und Karsten Reimann (Schlagzeug und Gesang) ab 20.00 Uhr den "Muisc Star" rocken. „Nach so langer Zeit auf allen Bühnen des Landes wissen wir, was wir können und was wir wollen“, meint Bandgründer Fritz Wulf. Man schrieb das Jahr 1984 Mark Zuckerberg, Helene Fischer und Bastian Schweinsteiger werden geboren. Bob Geldof und Midge Ure initiieren das Band Aid Konzert. Sat 1 und RTL gehen auf Sendung und in einem muffigen Übungsraum in Hamburgs Westen gründet Fritz Wulf die Band Blues Package.
Nun im Jahr 2019 ist Zuckerberg unfassbar reich, Helene kann Trapez und Schweini beendet seine Fußball Laufbahn und in einem Hamburger Übungsraum feilt eine Band Namens Blues Package an neuen Songs.
Was in diesen 35 Jahren alles passierte würde locker reichen ein Buch darüber zu schreiben.(Vielleicht kommt das ja noch)
Es sind unzählige Konzerte gespielt worden. Einige als Support für: John Mayall, Joe Bonamassa, Long John Baldry, Junior Wells, Canned Heat, Screaming Jay Hawkins, Omar and the Howlers, Pat Travers, Chris Farlow, Walter Trout, Popa Chubby und so viele mehr.
Aber die meisten Shows fanden unter eigener Flagge statt. Es wurden 4 CDs aufgenommen, Videos gedreht, TV und Radiosendungen absolviert. Auch Zeitungsinterviews wurden gegeben.
Unzählige Gitarren wurden gekauft und verkauft. Das Besetzungskarussel drehte sich in all den Jahren nicht besonders schnell. Es ist 2001 ganz stehen geblieben. Alle Fahrchips sind eingesammelt, man ist sich einig.
Nun steht die 35 Jahre Jubiläumstour an! Die Aufnahmen für eine neue CD werden auf dieser Tour mitgeschnitten. Der Blues wird immer präsent sein, ist aber ein wenig in den Hintergrund geraten.
Es werden unter anderen Songs von Bob Dylan, Neil Young, John Hiatt, John Fogerty, Eric Burdon, den Allman Brothers und natürlich eigene Titel im Programm sein.
Die Band:

Fritz ‘Fieten’ Wulf Gesang/Gitarre
Stefan Martens Gitarre
Matthias Huland Gesang/Bass
Karsten Reimann Gesang/Schlagzeug

www.bluespackage.de

 

4.2.2020 - SMOOTH HOUND SMITH ( USA )


Dass eine Band, die aus nur zwei Personen besteht, hervorragend funktionieren kann und zudem Erfolg hat, beweisen Smooth Hound Smith (SHS) mit ihrem dritten Album „Dog In A Manger“. Diese seit 2012 unter dem skurrilen Namen reichlich aktive Formation besteht aus dem Multi-Instrumentalisten Zack Smith (Vocals, guitars, harmonica, banjo, foot drums) und seiner Ehefrau Caitlyn Doyle (Vocals, percussion), die zusammen die volle Breitseite der American-Roots-Music auf den Plattenteller bringen (neun Eigenkompositionen und einen Coversong).

Bereits mit dem Longplayer „Sweet Tennessee Honey“ (2016) hatte das ursprünglich aus Kalifornien stammende Duo für Aufmerksamkeit gesorgt und konnte u.a. als Support für die Dixie Chicks Tournee-Erfahrung sammeln. Eine Vielzahl weiterer Konzerte sind seitdem gespielt und zeigen ihre Wirkung auf „Dog In The Manger“, einem ausgesprochen experimentierfreudigen und liebevollen Album, das mit dem Opener „Life Isn’t Fair“ in Singer/Songwriter Mentalität stilsicher eröffnet wird.

Smooth Hound Smith sind mit ihrem Album „Dog In A Manger“ voll in der Spur, die traditionsreiche, amerikanische Country-Folk-Szene gekonnt aufzumischen und ideenreich und konsequent herauszufordern. Sie werden damit 2020 erneut in Europa auftreten und ihren handgemachten Roots-Rock auch hierzulande endlich wieder live präsentieren.

www.smoothhoundsmith.com

 

8.2.2020 - SARAH MAC DOUGALL ( Kamada )


Die Kanadierin überzeugt mit ehrlichen, poetischen Songs, glühendem Gitarrenspiel, leidenschaftlichen Auftritten und einer einzigartigen Stimme. Nach Ihrem Debütalbum “Across The Atlantic” (2009) nannte „24hrs Vancouver“ die gebürtige Schwedin “eine der vielversprechendsten schwedischen Exporte seit Abba” und das belgische Magazin meinte gar „One of the greatest talents of our era”. Überall gab es 4-5 Sterne Reviews sowohl für ihr erstes Album als auch für den Nachfolger „The Greatest Ones Alive“ (2011). Nominierungen für den „Western Canadian Music Award 2012“ wurden am Ende mit der Auszeichnung “Roots Solo Album Of The Year 2012” gekrönt.
Sarah Mac Dougall´s Musik wurzelt tief in der traditionellen amerikanischen Folklore, hat Bluegrass-Momente, Country und Folk, und ebenso traditionell ist auch das Instrumentarium, mit der sie gemacht wird. Das klingt mal wie ein weiblicher Dylan dann wieder wie eine entspannte Session mit Freunden auf der Veranda, wo lustvoll aufgespielt, geblödelt oder sich gegenseitig angetrieben wird. Freunde traditioneller amerikanischer Musik sollten sich diesen Termin vormerken!

www.sarahmacdougall.com

 

14.2.2020 - STEPHEN FEARING AND THE SENTINMENTALS ( Kanada / DK )


Seine Alben wurden in Kanada für den Juno-Award nominiert, vergleichbar mit dem Grammy. In Europa gilt Stephen Fearing noch als Geheim-Tipp.

In seiner kanadischen Heimat zählt Stephen Fearing seit über zwanzig Jahren zur ersten Liga der singenden Songwriter – in Europa muss man ihn und seine Musik noch entdecken. Wie vieles andere von der an Talenten so reichen Roots Music-Szene in Kanada, waren auch die Alben des heute 52-jährigen Gitarrenvirtuosen viele Jahre nur schwer in Deutschland zu bekommen.

Ähnlich wie der bekanntere Songwriter-Kollege Bruce Cockburn, arbeitete auch Stephen Fearing lange für das kanadische Indie-Label „True North Records“, das sich lange schwertat mit zuverlässigen Vertriebswegen in Europa. Die Alben von Stephen Fearing wurden für Junos (kanadische Grammies) nominiert. Er ist ein Garant für intelligent komponierte, virtuos ausgeführte Songs. National sehr bekannt, international ein gut gehütetes Geheimnis.

Begleitetv wird er von der in Norderstedt bestens bekannten Band THE SENTIMENTALS aus Dänemark. Die Band um MC Hansen spielte schon diverse Mal im "Music Star", sei es allein oder auch als Begleitband von Corin Raymond, Ana Egge oder Jonathan Byrd.

stephenfearing.ca   thesentimentals.com

 

15.2.2020 - BLUES BOX ( Deutschland )


Blues erzählt Geschichten aus dem Leben. Nicht nur ernste und traurige, auch fröhliche, mutige und erstaunliche findet man dort. Geschichten so vielfältig wie das echte Leben eben ist.
Diese Vielfalt bringt die Musik von Bluesbox ohne Umweg zum Publikum. Blues in seiner erstaunlichen Vielfalt, pure Emotionen verpackt in 12 Takten verbunden mit drei Harmonien, mal jazzig, mal funky, auch Soulelemente sind erkennbar, aber immer bleibt es Blues, Blues mit seinen vielen Geschichten.
Bluesbox, das sind Oliver Markmann (Vocal/Harp), Heinz Flichtbeil (Gitarre), Werner Heinrich (Schlagzeug) und Gerd Flichtbeil (Bass). Stilsicher, routiniert und mit Gefühl bringen Sie den modernen Blues auf die Bühnen der Clubs und Festivals. Lasst Euch überraschen, denn „time for blues“ ist angesagt.

www.bluesbox-dieband.de

 

21.2.2020 - CLAUS ULRICH & ULI BUTH ( Kanada / Deutschland )


Zwei Stimmen, zwei Songwriter, viele Saiten und ein Programm, das ins Herz geht.
Claus Ulrich und Ulli Buth, beide weitgereiste Singer/Songwriter aus Hamburg, treten seit Jahren immer wieder und gerne gemeinsam auf die Bühne und unterstützen sich gegenseitig. Ihren Songs, die auf ihre jeweils ganz eigene Weise alle Facetten des Lebens beleuchten, werden durch bestechenden Harmoniegesang und gefühlvolle solistische Begleitungen mit Geige, Mandoline und Banjo akustische Sahnehäubchen aufgesetzt, die den Genuss ihrer Musik zu einem perfekten Ohrenschmaus werden lassen.
Mit im Gepäck haben sie ihre Solo-Alben „You Don’t Need To Speak At All“ von Claus Ulrich und „Coming Home“ von Ulli Buth.

ullibuth.com

28.2.2020 - INES OMENZETTER & BAND / 8 TO THE BAR ( Deutschland )


Ines Omenzetter ist angekommen. Wenn sie mal wieder in Hamburg an der Elbe spazieren geht, kann sie es kaum glauben. Die Sängerin und Songwriterin hat sich ihren Traum erfüllt und ein Album mit deutschen Texten produziert. Ehrliche handgemachte Musik mit luftigem leichten Sound. Die Single ANGEKOMMEN fängt dieses Gefühl wunderbar ein. Der Song strotzt, trotz seiner Prise Melancholie, voll positiver Energie. Dieses sonnige Lebensgefühl hat Ines in ihrem...

typischen musikalischen Stil umgesetzt. Ein treibender Groove, angenehmer Sound und einprägsame Melodiebögen machen den Song wunderbar leicht und passend zum Frühling.

INES OMENZETTER hat ein Album mit 13 Songs produziert und nimmt den Hörer auf eine Reise durch persönliche und musikalische Welten mit. Es sind groovige Songs entstanden, die eine unverwechselbare Handschrift tragen. Entspannte Pop-Arrangements mit facettenreicher
Musik und lyrischen Texten zum Wohlfühlen und Nachdenken.

Ines hat ihre Songs zu Hause in Hamburg geschrieben, getextet, aufgenommen und arrangiert. Danach ging es in das Tonstudio auf Kampnagel, wo Arnd Geise, Ole Seimetz, Ulrich Rode, Anne de Wolf, Pablo Escayola und Ricardo Alvarez die Songs mit viel Inspiration live eingespielt haben. Phantastische Hamburger Musiker, die u.a. auch mit Künstlern wie Roger Cicero, BAP, Rosenstolz oder James Last gearbeitet haben. Leicht und transparent abgemischt wurde die Musik von Manfred Faust, der aktuell mit dem Mix des letzten Albums von Johannes Oerding erfolgreich ist.

Das Album ANGEKOMMEN sind eine Reihe sensibler Songs voller ehrlichem Gefühl. Songs aus dem echten Leben eben, und davon hat Ines reichlich zu bieten.

www.inesomenzetter.com/

 

8 TO THE BAR sind:

Günther Brackmann     Piano,Gesang

Martin Wichmann        Kontrabass,Gesang

Claas Vogt                  Gitarre, Gesang

Die fröhliche Hamburger Kapelle 8 to the Bar hat sich, seit ihrer Gründung 1985, zu einer Hamburger Institution gemausert. In der Tradition der berühmten Hamburger Szene der frühen 70’er Jahre, die für neue handgemachte Musik stand, verbinden 8 to the Bar viele musikalische Stile zu ihrer ganz eigenen swingenden Mischung. Vorbilder waren und sind die wunderbaren Musiker dieser Zeit, wie Vince Weber, Abi Wallenstein oder Otto Waalkes, von denen eifrig gelernt und ‚geborgt’ wurde, sowie natürlich die großen amerikanischen Helden, wie Fats Domino, Nat ‚King’Cole oder Chuck Berry.
Angefangen haben  8 to the Bar mit Boogie-Woogie und Blues-Songs - "8 to the Bar" ist übrigens die alte Bezeichnung für Boogie-Woogie, die den Boogie-Rhythmus beschreibt und heißt übersetzt "8 Schläge pro Takt". Im Laufe der Jahre hat sich das ursprüngliche Repertoire aber in alle Richtungen erweitert. Zu den altbewährten Stücken kamen viele jazzige Balladen, Swingtitel und Evergreens die zum Tanzen einladen, und wenn die drei nichts mehr hält, auch der eine oder andere Country- & Western-Song oder Schlager.
Diese Mischung gefiel den Hamburgern – und nicht nur diesen. In den folgenden Jahren waren die Recken von 8 to the Bar unermüdlich unterwegs. In Hamburg spielten sie auf allen Straßen und Plätzen, auf großen und kleinen Bühnen, auf Festivals, Straßenfesten, Charity-Events und auf ungezählten privaten Feiern und Firmenveranstaltungen. Aber auch auf internationalen Festivals, wie dem Kemptener Jazzfrühling oder dem Jazzfestival von Ascona waren und sind 8 to the Bar gern gesehene Gäste. Durch die vielen unterschiedlichen Auftritte erweiterte sich nicht nur das Repertoire ständig, sondern es ergab sich die Möglichkeit mit vielen namhaften Musikern zusammenzuspielen, unter anderem Memphis Slim, Vince Weber, Luther Allison, Axel Zwingenberger, Inga Rumpf, Gottfried Böttger, Bill Hailey’s Comets, Abi Wallenstein und vielen anderen bekannten Blues-, Boogie- und Jazz-Künstlern. Und insbesondere unter den Hamburger Kollegen fand man viele Freunde, so dass 8 to the Bar heute imstande sind auf eine große Anzahl von eingespielten Special Guests zurückgreifen können, um ihre Besetzung nach Belieben zu erweitern. Die heutige Besetzung von 8 to the Bar besteht aus Günther Brackmann am Piano, Martin Wichmann am Kontrabass und Claas Vogt, Gitarre und Gesang. Gründungsmitglied war von 1985 bis 1989 Joja Wendt am Piano, dessen Platz von 1990 bis 2001 war Jürgen Meyer-Burgdorff einnahm (…der auch heute noch gerne aushilft, wenn Günther mal keine Zeit hat). Geblieben sind nach fast 25 Jahren die überschäumende Spielfreude von 8 to the Bar, die sich wie von selbst auf das Publikum überträgt, und der Ehrgeiz, das Publikum mitzureißen – egal ob es sich um dreitausend Zuschauer im Konzertsaal oder um dreißig Gäste auf der Geburtstagsfeier im eigenen Garten handelt

www.eighttothebar.de

 

22.2.2020 - MICHAEL MEHRENS & HIS BLUES FRIENDS feat. VINCENT MOSER


Selten hört man ihn noch: den Blues in seiner ursprünglichen, ehrlichen und kraftvollen Art. Diese 4 Musiker bringen ihn mit Spielfreude und Können auf die Bühne. Das ist mal schnell und tanzbar, mal langsam und gefühlvoll, in jedem Fall überzeugend dargeboten. Dazu gehört kraftvoller, rauer Chicago-Piano-Blues der 1940-1950-er Jahre im Stil von OTIS SPANN und BLIND JOHN DAVIS und Gitarrenblues im Stil von B.B.KING und FREDDY KING der 1950-1960-er Jahre. Auch Songs von Muddy Waters, Blind John Davis und den Fabulous Thunderbirds werden gespielt und gesungen.

Pianist und Sänger MICHAEL MEHRENS ist seit Jahrzehnten auf Hamburger Bühnen zu hören. Auftritte hatte er z.B. im Knust, im Cotton Club, in der Fabrik und im Hafenbahnhof Hamburg. Michael Mehrens begeistert durch sein ausdrucksstarkes Pianospiel und seine bluesige Stimme.

Bassistin ELKE KREBS hat sich bei vielen Hamburger Bluessessions einen Namen als versierte Blues-Bassistin gemacht und ist mit verschiedenen Bands unter anderem im Downtown Bluesclub und im Cotton Club aufgetreten. Schlagzeuger WERNER FRANZKOWSKI war Drummer der legendären Band „Colonel Kowski and the Bad Boys" und spielt derzeit auch bei den MIDNITERS. Zusammen sorgen sie als Rhythmus-Einheit für den zu jedem Song passenden Groove.

Der Old-School-Blues-Gitarrist und B.B. King-Fan VINCENT MOSER begeistert seine Fans mit seinen gefühlvollen und zugleich wilden Gitarrensoli und leitet seit vielen Jahren auch seine eigene Band. Er stand schon mit auch international bekannten Musikern auf der Bühne und hat u.a. in der Fabrik und Downtown-Bluesclub sowie auf Festivals gespielt. Auch sein von Muddy Waters beeinflusster Gesangsstil und seine rauchige Stimme überzeugen Bluesfans seit Jahren.

Chicago Bound                  

Sweet Home Chicago      

Vinnie´s Blues                    

 

2.3.2020 - SUSU ( USA )


SUSU = US US
(Ich bin du und du bist ich)

Eine Rock'n'Roll Geschichte über die Präsenz der schwarzen Frauen in Rock'n'Roll und die Nuancen unserer Position in der Welt.
Stellen Sie sich Folgendes: Zwei mächtige Rockschamaninnen zaubern die Magie damit, dass sie die komplizierten (Honig) Harmonien in Blues-Rock & Roll mischen.
Kia Ifani Warren's kraftvolle Stimme verführt und hypnotisiert die ganze Zeit, während sie zu gleichen Teilen Blues, Rock und Soul mischt und transformiert.
Kia wurde in New York geboren und wuchs dort auf. Mit 8 begann sie in der Kirche zu singen, mit 10 begann sie Lieder zu schreiben. Seitdem baut sie ihre berühmte kreative Karriere auf. ( Seitdem hat sie ihre berühmte kreative Karriere aufgebaut)
Als Frontfrau der international auftretender Band Revel In Dimes (RID) hat Kia einigen „likes“ für solche Bands wie Drive-By-Truckern, Joey Bada$$, Manu Chao, The Shelters, TV im Radio, Curtis Harding und Hiatus Kaiyote beigetragen, unter anderem hat sie mit der Rock'n'Roll-Legende Mick Jagger und A-List-Musiker wie Pat Carney, Tory Burch, Daniel Arsham, Rosario Dawson und John Varvatos gearbeitet.

Die Verführerin, Liza Colby ist geboren, um sich die Queen Of Rock N'Roll Titel zu verdienen. Wenn man sich vorstellt, Led Zeppelin im Madison Square Garden trifft James Brown im Apollo, oder wie Tina Turner die Bühne mit Iggy Pop betritt und mit Vocals von Aretha Franklin und Steve Marriott von Humble Pie das Publikum beschwört.
Hyperbolisch? Nein, man soll zu einer Show kommen. Liza ist bekannt für ihre ästhetische Mischung von Garage Rock mit der hymnischen Kraft des klassischen Arenarocks und den höhnischen Trotz des Punkrocks.
Die beide Starladies haben erst im Jahr 2017 „Revel Sound“ kreiert ( Eine Power Kombination zwischen Revel In Dimes und Liza Colby Sound) und jetzt haben Warren und Colby beschlossen, noch einen Schritt weiter zu gehen.

SUSU - das neue Projekt von Kia und Liza ist „A Rock and Soul Revue“ 60s Roadhouse von Direkte Route eines Protestliedes aus den 70er Jahren mit zwei bezaubernd rätselhaften Hauptdarstellerinnen, die etwas zu sagen haben..


www.revelindimes.com

 

 

Aktueller Stand immer hier

Datei Download als word und / oder pdf Datei hier

Fragen, Anregungen etc. :

Wolfgang Sedlatschek: 0172 45 34 248
Buchungsanfragen bitte nur via Mail - bitte keine Coverbands
musicstar@harksheide.de   oder  buchung@harksheide.de

des Weiteren steht schon fest: hier nachsehen.