Konzertinfos

Alle Konzerte "Live im Music Star" Beginn 20°° Uhr wenn nicht anders vermerkt!

6.7.2019 - IN CASE OF BLUES / BULLFROG TAYOR BAND ( D )

In Case of Blues ist eine Hamburger Bluesband mit der Kernformation bestehend aus Jochen Frerking (git,voc), Detlev Lezius (drums), Jörg Besser (bass) und Julian Bergerhoff (Key).
Mit verschiedenen Formationen (z.B. Dakotas) spielen In Case Of Blues in Bluesclubs und auf Festivals in Deutschland und Europa. Die band tourte mit englischen, italienischen und amerikanischen Bluesmusikern wie z.B. Tim Mitchell (The Stylistics, The Drifters, Vargas Bluesband etc.), Leburn Maddox (Jimmy Castor Bunch, Grooviticus etc.), Spy Austin (Desmond Deker, Boy George, Grooviticus etc.), Janice Harrington (Lionel Hampton, Sammy Davis jr., Kenn Lending Bluesband), Jesse James King, Gennaro Porcelli (Edoardo Bennato), Natascha Bolden, Adi Wolf etc...
In Case Of Blues hat seit 1996 mit verschieden Bands, unter anderen den Dakotas, Gigs und Touren gemacht (eigener Tourbus, Backline, Rehearsal Facilities, Abholservice: Flughafen - Hotel - Gig). Viele der Videos sind auf dem YouTube-Kanal zu sehen oder auf Belushi1956.

www.in-case-of-blues.de

Die BULLFROG TAYLOR Band wurde 1993 von Mitgliedern der seit Mitte der 1980er
Jahre schon sehr erfolgreichen Freeway Blues Band als Nachfolgerin dieser
Band gegründet.
Mit ehrlichem gradlinigen Power - Bluesrock, der das Publikum sofort in seinen
Bann zog und sogleich zum tanzen und Party machen animierte, eroberte sich die
BULLFROG TAYLOR Band in kürzester Zeit eine treue Anhängerschaft und machte
in ganz Norddeutschland in der Livemusik - Clubscene auf sich aufmerksam.
1997 trennte sich die Band, da die Bandmitglieder eine Zeit lang unterschiedliche
musikalische Ziele verfolgten.
2013 trafen sich die ehemaligen Bandmitglieder auf einer spontanen Jam- Session
und der Funke sprang sofort auf die Band und das Publikum über. Schnell war klar:
Es gibt ein Revival.
Und so steht die Band heute wieder in alter Frische auf der Bühne, spielt mit
unbegrenzter Power und Spielfreude Klassiker des Rock & Roll und Rhythm
and Blues sowie Songs von aktuellen Interpreten.
Dabei liegt der Focus auf qualitativ hochwertigen und gutgemachten
Power - Bluesrock, damit das Publikum mit dem Gefühl nach Hause geht, etwas
besonderes erlebt zu haben.
Bleibt aber immer noch eine Frage: wer ist BULLFROG TAYLOR?
Bullfrog ?

www.bullfrogtaylorband.de

11.7.2019 - CARUS THOMPSON ( Australien )

Mehr als 10 Jahre pendelte Carus Thompson regelmäßig zwischen seiner australischen Heimat und dem europäischen Kontinent. So ziemlich auf jeder Europatour war er Gast im "Music Star" zu Norderstedt. Neben seinem Heimatland erspielte er sich in Deutschland und England mit energiegeladenen Shows eine große und sehr treue Fangemeinde. In manchen Jahren hat er mehr Zeit in Europa als in Down Under verbracht. Ein Leben immer on the road.

Dann wurde alles anders. Mit Ehefrau und zwei kleinen Kindern zog Carus zurück in seine westaustralische Heimat Fremantle. Er arbeitete mit jungen Menschen in schwierigen Lebenssituationen, unterrichtete Musik in Aboriginal-Siedlungen und engagierte sich für Menschen in Rand- und Problembezirken. Tourte gelegentlich über den roten Kontinent und kam für sehr kurze Besuche nach Europa.

Sechs Jahre nach “Caravan” erscheint 2017 sein sechstes Studio-Album “Island”. Produziert von Joel Quartermain (Eskimo Joe) ist es bisher nur in Australien veröffentlicht worden. Ein, wie der Künstler sagt, sehr australisches Album.

“…..he digs even deeper into the Australian psyche. Setting his acoustic sights on dissecting a country where refugees, isolation, apathy and ice have taken over the national conversation. Carus Thompson is making a grand statement about modern Australia, and through a lyrical cast of authentic characters in surburban settings, is telling the stories we rarely hear, but desperately need to” (SGC Melbourne)

Die, was sein Songwriting und seine Live-Shows angeht, bekannten Springsteen und Mellencamp Vergleiche mögen zwar inzwischen etwas wiederholt anmuten, bescheinigen aber dennoch wieder Thompson´s extrem hohe künstlerische Qualität. Der Mann spielt nicht nur tolle Gigs, er hat auch was zu sagen.

PRESSESTIMMEN

Peiner Nachrichten:

….vital im Reggae, satt im Rock, charismatisch und liebevoll im Folk. Ein Musikerlebnis, das wie ein Kleinod in der Schatulle des Herzens bewahrt wird…..

Amazon:

….vielseitig, abwechslungsreich und wie aus einem Guss klingend haben Carus & the True Believers ein Meisterstück vorgelegt. Bleibt zu hoffen, das die Musikwelt gebührend Notiz davon nimmt und die Band damit den ihr zustehenden Erfolg haben wird. Gerecht wäre es ! (über das Album „Three Boxes“)

Musicheadquarter:

….dass jemand den weltbesten Straßenmusiker direkt auf der Einkaufsmeile untergehakt hat und mit ihm in ein Studio gegangen ist. Wenn man die Augen schließt, spielt Carus fast bei dir im Wohnzimmer……..(über das Album „Cover Tapes“).

Glitterhouse-Records:

….die Vitalität ist beeindruckend, ob in der Euphorie oder in der Nachdenklichkeit. Ein Geschichtenerzähler, der erdverbunden und sympathisch ist, ganz ohne Neurosen und Weltuntergangsphantasien…..

Oldenburgische Volkszeitung:

….ob nun aber fetzig in Rock-Reißern oder nachdenklich-melancholisch in Balladen, Thompson blieb stets 100% authentisch und verstand sich meisterhaft darauf, die Emotionen seines Publikums anzusprechen. Dieser Abend war ein ganz großes Geschenk.

carusthompson.com   video   video    video   video

 

14.7.2019 - DON GALLARDO & BAND feat. DANIEL KEMISH ( USA )

Don will be joined by Travis Stock on bass, the brilliant Jim Maving on guitar, Joe Harvey-White (The Hanging Stars) on pedal steel, and Steve Brookes (Danny And The Champs, Orphan Colours) on drums.

From the foot of Mount Tamalpais, just north of San Francisco and east of the Pacific shore, to East Nashville’s stubbornly independent community of young artists and musicians, singer/songwriter Don Gallardo’s path has always steered clear of the mainstream.

Traces of his journey illuminate his newest album. Begin with its title, Still Here, an assertion that he has learned from life and expressed its lessons in songs. Many have taken note already, including MOJO Magazine (“Gallardo nods to country’s most distant past while sounding like its very near future”), No Depression (“highly recommended to fans of great songwriters”) and, several times, Rolling Stone, who most recently heralded him as one of “10 Artists You Need To Know” in 2017.

The times have caught up with Gallardo, whose love for musical tradition and willingness to melt genre barriers anticipated the Americana boom by at least a decade. On Still Here, “The Bitter End” conjures a neon-lit honky-tonk. An ambling beat and jaunty clarinet on “Stay Awhile” suggest a carefree jazz lounge. Raw roots-rock, a storefront church testimonial, an intimate acoustic-and-steel waltz… each track is an echo of something Gallardo heard and filed away until the right lyric came along.

And lyrics have always been central to his writing. Poetic sensitivity, honesty, and sprinkles of humor find common ground throughout Still Here. The album opens introspectively with “Something I Gotta Learn” (“I’d face the sideways rain but it’s easier to complain. / Is this my curse or just something I gotta learn?”) and “Kicking Up The Pavement” (“You know I am a proud man. / I never said I was a good man.”) From there, it winds through a landscape of wry resignation with “Same Ol’ Alley Talkin’ Blues” (“Life ain’t easy. In fact it’s rough / until you’ve figured out you’ve had enough”), weary wisdom on “The Losing Kind” (“This life I’ve been living, I’m too old to give it up now. / I’ve been singing to strangers in the hopes that they feel it somehow”), and more.

Then, with a pair of farewells, “Ballad Of A Stranger’s Heart” and “Trains Go By,” Still Here leaves us with the knowledge that Gallardo touches us as few artists of our time can do.

To longtime listeners, this is hardly news. But Still Here represents something new for Gallardo, a corner turned and a step taken upward toward a new level of creativity. “On every record I’ve released until now, I’ve written everything on my own except for a song here or there,” he says. “For this one, I wanted to step out of that box.”

So, all but two songs on Still Here were by Gallardo and a co-writer. Significantly, each is as personal as anything else in his catalog. “I didn’t change much in the way I approached these

songs,” he points out. “What changed was the way I approach a melody. I wanted to sing melodies that weren’t like the ones I normally write. I did this to become a better singer. So I reached out to some songwriters I really like.”

With Mando Saenz, Robby Hecht, Tim Easton, and other gifted collaborators, Gallardo emerged with a passel of new songs he was eager to record. Beginning with bare-bones demos of voice and acoustic guitar, he recruited a team of musicians who knew how to tap into the spirit of each composition, including Old Crow Medicine Show mandolinist/steel player Joe Andrews, keyboardist Micah Hulscher from Margo Price’s band and Dave Roe, who played with Johnny Cash for 12 years and played on Sturgill Simpson and Dan Auerbach’s last albums.

With his writing and performing partners, Gallardo achieved something rare with Still Here: a perfect flow of diverse stories into a single emotional statement. “The title of the album says it,” he says. “I’ve been playing for a long time. It hasn’t always been easy. Lots of opportunities seemed to present themselves and then disappear. I’m not complaining. That’s the way the music business is. So what do you do? You keep going forward. That’s what my dad and mom taught me when I was a kid.”

It’s not about just the music business, though. Still Here is about how each of us choose to process what comes our way in this world. That’s what Gallardo learned from his parents back at the foot of Mount Tam in Fairfax, California. He carried their message with him through his travels throughout Northern California, two and a half years in Los Angeles, multiple performances before a growing legion of fans throughout the United Kingdom, and finally now to his East Nashville home, where he has resided for over 9 years.

With Still Here, he passes it to us. And we too move onward.

Press

“The intersection of folk, road-worn country and amplified bluegrass, performed by a singer-songwriter who began earning his road-dog stripes before the new millennium.” – ROLLING STONE

“10 Artists You Need To Know” – – ROLLING STONE – 2017

“A singer-songwriter that is one of the Country and Americana scene’s true journeymen.” – ROLLING STONE – 2016​

4 of 5 Stars “Nashville Singer-songwriter continues Country’s regeneration. Gallardo nods to country’s most distant past while sounding like its very near future.” – MOJO Magazine

“Nashville’s own singer songwriter Don Gallardo presents his own folk tinged take on alt-country and Americana combined with a retro 70’s aesthetic. Hailed by critics, Rolling Stone hailed him as, “one of Americana’s true journeyman”. Gallardo describes himself as a road warrior due to his frequent touring, and his life on the road certainly shines through his music. With musical themes that evoke images of rolling American landscapes, Don Gallardo is the perfect choice to throw on any road trip playlist.” – Lightning 100 (WRLT FM) Nashville, TN

​One of “Best Country Music Albums of 2015” with the likes of Gretchen Peters, Justin Townes Earle, Jason Isbell, Patty Griffin, Kasey Musgraves, Willie & Merle, Chris Stapleton & more – The Telegraph

​”If you appreciate the good stuff- the stand by artists and albums that never let you down: Wilco, Beatles, The Band, Neil Young, Bob Dylan. There is enough complicated listening out there and our ears deserve something that’s righteous, honest and ballsy in just the right spots and Gallardo nails that equation” – Glide Magazine

“Some great music and great songs. We love him here in Nashville.” – Dan Buckley at Lightning 100 (100.1FM Nashville)

4 of 5 Stars “Gallardo is the real deal” – Maverick Magazine

“The songwriting and performances on this collection is stellar; a gathering of songs that goes right to the soul and mind, simultaneously. Some incredibly fine music. Don Gallardo certainly understand the art of crafting a story-song and threading the songs together to deliver an album that’s “readable.” And he’s done it seamlessly with Hickory. It’s time to shine the light on this masterful songwriter.” – PopDose

“I’m really enjoying the record” – Bob Harris Country

“Hickory is really beautiful. Down In The Valley is a gorgeous track. I really loved what I’ve heard and its a step up from previous works” – Ralph McLean BBC Ulster

“An intriguing and intoxicating brew of country, folk and rootsy tracks. I was impressed.” – Mike Ritchie Celtic FM Scotland

“Gallardo is a diverse performer with a lyrical depth and soothing vocal style which helps his songs weave between genres effortlessly hopping from alt-country to indie rock to classic rock in his purely Americana tracks that channel influences like Uncle Tupelo, The Band, Grateful Dead, and Wilco.“ – No Country For New Nashville

“Don Gallardo is a masterful artist perfectly equipped to interpret American roots music in am impressive style to totally engage the listener.” – Three Chords & The Truth

“One of my favorite singers. His new album is beautiful” – Noel Casey of 103.2 Dublin City FM

“Drawing deep from the tradition of southern country soul..” – Blabber ‘n’ Smoke, Paul Kerr

“If you enjoyed albums such as Southeastern by Jason Isbell, then I think you might enjoy Hickory. The voice of a man comfortable in his skin and with something to say.” – Meetwood Flac Blogspot

“Thought provoking storytelling that stays long after you have stopped listening, this album is cleverly arranged to ensure that despite the introspective moments we don’t stay down for long.…..Dark, moody folk tales as well the requisite songs that tell of love lost…masterful melody, thoughtful lyrics, and honeyed vocals….” – Nashville Over Here

www.dongallardo.com  bandcamp  video  video  www.danielkemish.com  videovideo

 

20.7.2019 - FESTIVAL AUF GUT PANKER mit verschiedenen Musikern

Am Samstag, den 20. Juli 2019 findet zum ersten Mal ein gemeinsames Festival des Gut Panker und der Music-Werkstatt e.V. aus Norderstedt statt.

Gut Panker hat zweifelsfrei Charme, ein besonderes Flair. Besucher können vor Ort gern das traditionsreiche Gut besichtigen. Also rechtzeitig kommen und den Tag vor Ort verbringen und ein tolles Festival geniessen.

Hier erfährt man mehr über die Künstler, welche bisher feststehen. So um 15°° Uhr soll es beginnen.....

Der Verein Music-Werkstatt e.V. wurde eingeladen dort ein Musikfestival zu veranstalten und es ist uns eine Ehre. Mit unseren Konzerten im Kulturwerk zu Norderstedt, aber auch bei grösseren Events auf der Stadtparkbühne in Norderstedt oder auf Gut Basthorst haben wir schon viele Veranstaltungen durchgeführt, nicht zuletzt weit über 1000 Konzerte im "Music Star" zu Norderstedt.

Ganz besonders möchten wir uns bei der Gerd Hammerich bedanken ohne den dieses Festival nicht stattfinden würde. Unser besonderer Dank geht auch an all die freiwilligen Helfer. Diese bleiben häufig unerwähnt im Hintergrund, aber gerade sie tragen zum Gelingen einer solchen Veranstaltung wesentlich bei.

Weitere Informationen rund um das Festival auf Gut Panker erhält man auf der Internetseite www.gutpanker.de oder auf unserer Internetseite www.harksheide.de


Allen Besuchern wünschen wir viel Spass !

 

25.7.2019 - 8 TO THE BAR plus very special guest ( D )

Die fröhliche Hamburger Kapelle 8 to the Bar hat sich, seit ihrer Gründung 1985, zu einer Hamburger Institution gemausert. In der Tradition der berühmten Hamburger Szene der frühen 70’er Jahre, die für neue handgemachte Musik stand, verbinden 8 to the Bar viele musikalische Stile zu ihrer ganz eigenen swingenden Mischung. Vorbilder waren und sind die wunderbaren Musiker dieser Zeit, wie Vince Weber, Abi Wallenstein oder Otto Waalkes, von denen eifrig gelernt und ‚geborgt’ wurde, sowie natürlich die großen amerikanischen Helden, wie Fats Domino, Nat ‚King’Cole oder Chuck Berry.

Angefangen haben  8 to the Bar mit Boogie-Woogie und Blues-Songs - "8 to the Bar" ist übrigens die alte Bezeichnung für Boogie-Woogie, die den Boogie-Rhythmus beschreibt und heißt übersetzt "8 Schläge pro Takt". Im Laufe der Jahre hat sich das ursprüngliche Repertoire aber in alle Richtungen erweitert. Zu den altbewährten Stücken kamen viele jazzige Balladen, Swingtitel und Evergreens die zum Tanzen einladen, und wenn die drei nichts mehr hält, auch der eine oder andere Country- & Western-Song oder Schlager.

Diese Mischung gefiel den Hamburgern – und nicht nur diesen. In den folgenden Jahren waren die Recken von 8 to the Bar unermüdlich unterwegs. In Hamburg spielten sie auf allen Straßen und Plätzen, auf großen und kleinen Bühnen, auf Festivals, Straßenfesten, Charity-Events und auf ungezählten privaten Feiern und Firmenveranstaltungen. Aber auch auf internationalen Festivals, wie dem Kemptener Jazzfrühling oder dem Jazzfestival von Ascona waren und sind 8 to the Bar gern gesehene Gäste.

Durch die vielen unterschiedlichen Auftritte erweiterte sich nicht nur das Repertoire ständig, sondern es ergab sich die Möglichkeit mit vielen namhaften Musikern zusammenzuspielen, unter anderem Memphis Slim, Vince Weber, Luther Allison, Axel Zwingenberger, Inga Rumpf, Gottfried Böttger, Bill Hailey’s Comets, Abi Wallenstein und vielen anderen bekannten Blues-, Boogie- und Jazz-Künstlern. Und insbesondere unter den Hamburger Kollegen fand man viele Freunde, so dass 8 to the Bar heute imstande sind auf eine große Anzahl von eingespielten Special Guests zurückgreifen können, um ihre Besetzung nach Belieben zu erweitern

Die heutige Besetzung von 8 to the Bar besteht aus Günther Brackmann am Piano, Martin Wichmann am Kontrabass und Claas Vogt, Gitarre und Gesang. Gründungsmitglied war von 1985 bis 1989 Joja Wendt am Piano, dessen Platz von 1990 bis 2001 war Jürgen Meyer-Burgdorff einnahm (…der auch heute noch gerne aushilft, wenn Günther mal keine Zeit hat).

Geblieben sind nach fast 25 Jahren die überschäumende Spielfreude von 8 to the Bar, die sich wie von selbst auf das Publikum überträgt, und der Ehrgeiz, das Publikum mitzureißen – egal ob es sich um dreitausend Zuschauer im Konzertsaal oder um dreißig Gäste auf der Geburtstagsfeier im eigenen Garten handelt.

www.eighttothebar.de

 

1.8.2019 - ANDREW GORDON ( Schottland )

Andrew Gordon ist im Rahmen seines 25-jährigen Jubiläums auf Tour. Der schottischer Folksänger spielt eine große Auswahl an traditionellen Liedern sowie etwas modernere Volksmusik, begleitet von Gitarre und Bodhran. Andrew liebt es, eine Show zu veranstalten, und egal ob es 10 oder 1000 Besucher sind, er gibt alles, während er auf der Bühne steht.

www.andrewgordon.co.uk

 

2.8.2019 - FOWOKAN ( UK )

Mit Fowokan ist das Herzstück der legendären britischen Funkband Cymande, nämlich Sam Kelly und der bekannte Reggae Künstler Jimmy Lindsay, wieder vereinigt. Verstärkt mit dem grandiosen Allrounder Paul Jobson und Toy Quinta an der Gitarre ist Fowokan quasi die Hausreggaband des "Music Star". Sie haben schon auf der Waldbühne im Stadtpark Norderstedt gespielt, ein legendäres Konzert auf Gut Basthorst, im Kulturwerk zu Norderstedt abgeliefert und ihre diversen Konzert im "Muisc Star" waren immer einen Besuch wert. Auf ihrem Album „Shadow of Rasta“ kombinieren sie Originalmaterial von Jimmy Lindsay ebenso wie überarbeitete Versionen bekannter Cymande Songs. Live-Auftritte enthalten außerdem noch etwas Pink Floyd „reggae style“, etwas Fowokan „ska“ und natürlich jede Menge Bob Marley.

www.sam-kelly.co.uk/fowokan    video   video   video

4.8.2019 - VANJA SKY & BAND ( Kroatien )

Vanja Sky ist die neueste Entdeckung von Ruf Records – seit über 20 Jahren ein ertragreicher Nährboden für Nachwuchstalente im zeitgenössischen Blues. Das Label hat außergewöhnliche Künstlerinnen wie Samantha Fish, Erja Lyytinen, Ana Popovic und Joanne Shaw Taylor auf dem Weg zum internationalen Erfolg begleitet. Vanja Sky gehört nun einer nachfolgenden Generation von aufstrebenden Musikerinnen an, die sich mit Energie und Leidenschaft den Blues auf die Fahne schreiben.

Die junge Sängerin und Gitarristin aus der kroatischen Hauptstadt Zagreb lernte den Blues erst vor fünf Jahren bei einem Kneipenkonzert in der Nähe ihres Heimatorts Buzet kennen. „Das war ein verrückter Abend“, lacht sie. „Diese besondere Atmosphäre kann ich gar nicht beschreiben. Auf der Stelle habe ich mich dazu entschlossen, Gitarre zu spielen – und wenn ich eine Entscheidung treffe, bringe ich die Sache auch zu Ende.” Sie bestellte sich im Internet eine billige Gitarre, nahm bei dem Mann Unterricht, der sie mit seinem Spiel begeistert hatte und schmiss nach einiger Zeit ihren gelernten Beruf als Konditorin. Rund zwei Jahre später folgte sie dem Ruf der Musik nach Zagreb. Bei Konzertauftritten in Serbien, Slowenien, Deutschland und ihrem Heimatland sammelte sie wichtige Erfahrung als Sängerin und Gitarristin.

Von da ein Sprung in das Jahr 2017. Schneller als sie es jemals hätte träumen können nimmt Vanja Sky mit einigen der größten Namen im Bluesgeschäft eine Platte auf. Zunächst besucht sie die Bessie Blues Studios in Stantonville, Tennessee, Werkstätte des Grammy-prämierten Produzenten Jim Gaines. Dort spielt sie mit den beiden Gitarrenkollegen Mike Zito und Bernard Allison den knisternden Roadhouse-Blues „Low Down and Dirty“ ein. Wenig später trifft sie sich mit Zito und einer Gruppe von erfahrenen Studiomusikern in Berlin, um weitere elf Stücke aufzunehmen. Das Ergebnis Bad Penny liegt nun vor – eine Mischung aus modernem Electric-Blues und klassischem, schnörkellosem Rock'n'Roll.

„Wir haben die Platte nach dem gleichnamigen Stück von Rory Gallagher genannt, das wir für das Album ja auch gecovert haben. Rory zählt zu meinen Lieblingsmusikern und liegt mir besonders am Herzen.“ Neben der irischen Blues-Rock-Legende nennt Sky Stevie Ray Vaughan und Albert King als wichtige Einflüsse. Ihr geschmackvolles Spiel auf Bad Penny erinnert auch öfters an das des Dire Straits-Gründers Mark Knopfler. Ihr Gesang wird von einer gewissen Aggressivität geprägt, die den rotzigen Rock’n’Roll der Runaways Ende der 70er in Erinnerung ruft.

„Vanjas Songs stecken voller Leidenschaft und Emotionen. Sie ist aber auch ein Spaßvogel und lebt gern in den Tag hinein“, sagt Mike Zito, der die Produktion in Berlin betreute. „Ihre kräftige Stimme und ihre tiefe Liebe zur Bluesgitarre sind ihre größten Stärken.“

Außer von Zito wird Sky auf Bad Penny vom Drummer Matt Johnson und Bassisten Terry Dry unterstützt – zwei schlagkräftigen Rhythmusspielern, die u.a. mit Trudy Lynn und The Mighty Orq schon gearbeitet haben. Auch dabei und ebenfalls aus Texas ist Lewis Stephens, ein gefragter Keyboarder mit Erfahrungen in den Bands von Freddie King, Delbert McClinton und Gary Clark Jr. „Es war zwar ein hartes Stück Arbeit, hat aber tierisch Spaß gemacht“, lacht Vanja Sky. „Die Band hat eine hervorragende Leistung gebracht und dafür gesorgt, dass ich mich im Studio wohl fühle. Es ist ja mein erstes Album. Mike hat mit den Arrangements geholfen, hat mir mit Rat und Tat zur Seite gestanden und mir dazu noch ein paar tolle Gitarrenlicks gezeigt.“

Der in Tennessee aufgenommene Luther Allison-Titel „Low Down and Dirty“ gehört nicht nur zu den Höhepunkten dieses gelungenen Debüts. Der Song ist auch ein vielversprechender Vorbote für das Jahr 2018. Ab Januar ist Sky nämlich gemeinsam mit Bernard Allison und Mike Zito im Rahmen der 14. Ausgabe des Ruf Records Blues Caravan unterwegs. Mit dieser Tour durch Europa und die USA geht für die Kroatin ein Traum in Erfüllung. Dieser existiert seit dem Abend vor fünf Jahren, an dem ihr Leben auf den Kopf gestellt wurde. „Es gibt kein größeres Geschenk auf dieser Welt als die Musik“, ist sie sich seitdem sicher. „Mein Ziel ist es, mit der Musik so viele Menschen wie möglich glücklich zu machen.“

Ruf Records    vanjasky.rocks/home-de/

 

Aktueller Stand immer hier

Datei Download als word und / oder pdf Datei hier

Fragen, Anregungen etc. :

Wolfgang Sedlatschek: 0172 45 34 248
Buchungsanfragen bitte nur via Mail - bitte keine Coverbands
musicstar@harksheide.de   oder  buchung@harksheide.de

des Weiteren steht schon fest: hier nachsehen.